Abschlussbericht: Der Armenische Online-Winter-Jugendtreff 2020

Der Armenische Online-Winter-Jugendtreff 2020 vom 18.12 bis 20.12.2020 – Abschlussbericht von Elisabeth Hakverdi

Kann ein Online-Jugendtreff auf der Plattform Zoom stattfinden? Diese Frage hat sich bestimmt jeder Einzelne von uns vor der Teilnahme gedacht. Die klare Antwort hierzu lautet definitiv: JA!

Für die Teilnahme reichte eine Online-Anmeldung per Mail und das Herunterladen der App vollkommen aus. Die Zoom-Links der einzelnen Tage, welche uns den Zugang zu den Meetings ermöglichten, erhielten wir durch das Team im Voraus.

Endlich war es soweit. Nach all den Strapazen der letzten Wochen (bedingt durch Corona) war es an der Zeit, sich für das virtuelle Treffen vorzubereiten. Ich weiß nicht, wie es bei den Männern aussah, aber ich denke, ich kann im Namen aller Frauen sprechen, wenn ich sage, dass wir diese Gelegenheit genutzt haben, um uns wieder herzurichten.

Um 19 Uhr ging es dann los. Nachdem wir dem virtuellen Meetingraum beigetreten sind, konnten wir nach und nach immer mehr Gesichter auf unseren Bildschirmen sehen. Geleitet wurde das Ganze über den Host Arin. Sie hat uns alle herzlich willkommen geheißen und somit den Beginn des Online-Jugendtreffs verkündet.

Jeder Teilnehmer musste sich mit kurzen Worten vorstellen und im Anschluss ein anderes Mitglied, welches noch nicht drangewesen ist, auswählen. Die Kennenlernrunde mit ca. 30 Personen war nach knapp 2,5 h vorbei. Trotz der Umstände konnten wir eine familiäre Atmosphäre schaffen. Der erste Abend ging somit zu Ende.

Das Meeting am Samstag begann mit einem gemeinsamen Gebet. Nach dem Gebet stellte sich Ter Hrach vor und erläuterte seinen Werdegang zum Pfarrer. Wir hatten die Möglichkeit, ihm jegliche Fragen über die Religion, Kultur, Bräuche und Traditionen der Armenier zu stellen. Die Themen waren sehr interessant und besonders informativ.

15 Uhr – Vortrag & Workshop mit Taline Akkaya
Nach einer kurzen Pause nach dem vorherigen Meeting ging es mit dem Vortrag von der lieben Taline weiter. Sie hatte eine Powerpoint-Präsentation zum Thema „Arzach – Mehr als nur eine Konfliktregion“ vorbereitet gehabt. Durch die Funktion „Screen-Sharing“ über Zoom war es uns möglich, den Vortrag auf den Bildschirmen mitzuverfolgen. Es war sehr interessant, erstaunlich und vor allem traurig zu sehen, wie der Werdegang von Arzach verlaufen ist.

Im Anschluss folgte ein Workshop, in dem unser Einsatz gefragt war, um Ideen darüber zu sammeln mit welchen produktiven Projekten wir aktiv die Zukunft Armeniens und Arzachs verbessern könnten. Hierzu wurden wir durch die „Breakout-Räume“ Funktion in Gruppen verteilt. Dabei kamen interessante Projekte heraus. Es wurden von medizinischer Hilfe, politischer Aktivität bis hin zu Hilfsorganisationen viele Ideen vorgestellt. Der ARI Jugendverband hatte sich bereit erklärt, ein Projekt, welches umsetzbar ist, ins Leben zu rufen.

19 Uhr – Vortrag mit dem Journalisten Jan Jessen
Jan Jessen war während des Krieges um Arzach in Armenien gewesen und hat mit uns sein Augenzeugenbericht über seine Zeit dort geteilt. Wir durften ihm Fragen stellen und haben hierzu einige Themen ausdiskutiert. Es ist beeindruckend, wie ein Deutscher Journalist es gewagt hat, sich während der Krisenzeit in unmittelbarer Nähe zum Ort des Geschehens zu befinden. Er hat uns mitgeteilt, dass er aufgrund seiner Arbeit Drohungen erhalten hat. Nichtsdestotrotz lässt er sich von Berichten dieser Art nicht stoppen. Nach einem langen Interview verabschiedete sich Herr Jessen von uns und wir führten unsere Gespräche weiter….

21 Uhr – Virtuelle Party mit DJ Albi
…. bis es 21 Uhr wurde. Ab 21 Uhr ging dann endlich die langersehnte Party los. Unser DJ Albi hat sich ins Zeug gelegt und unseren Abend mit den klassischen Hay-Hits und den besten Hip-Hop Songs bereichert. Einige von uns hatten das Zimmer in eine Partyarea mit Lichteffekten verwandelt und den Abend mit Alkohol und Snacks ausklingen lassen. Bei gewissen Songs konnten ein paar von uns nicht mehr still sitzen. Es wurde getanzt, gesungen und mit der Chatfunktion während der Party miteinander kommuniziert. Die Party ging für manche von uns bis zum Morgengrauen weiter.

Sonntag, 20.12.
11 Uhr – Vortrag mit Ani Serobjan
13 Uhr – Mitgliederversammlung & Wahlen ARI e. V.

Die liebe Ani Serobjan hatte für uns eine Präsentation über die Symbolik des Kreuzsteins vorbereitet. Unter anderem ging es um die Bedeutung unseres Chatschkars in der armenischen Diaspora. Es ist interessant gewesen, welche Geschichte sich hinter unserem armenischen Symbol verbirgt. Kurze Info hierzu: In Deutschland gibt es heute insgesamt zehn Chatschkars. Nach einer Fragerunde schlossen wir den Vortrag von Ani ab und führten allgemeine Konversationen. Nach rund 1,5 Stunden Unterhaltung verabschiedeten sich die einzelnen Teilnehmer voneinander. Im Anschluss fand die Mitgliederversammlung statt.

Fazit:
Im Namen aller Teilnehmer, möchte ich mich bei unserem ARI-Team für die geleistete Arbeit bedanken. Ihr habt es uns ermöglicht, trotz Corona, ein aufregendes, spannendes und vor allem ein sehr lustiges Wochenende zu erleben. Es war schön, neue Landsleute kennenzulernen und sich auszutauschen. Für Leute wie mich, die bislang an keinem Jugendtreff teilnehmen konnten, war es die Möglichkeit gewesen reinzuschnuppern. Auf das persönliche Kennenlernen im nächsten „Real-Life-Jugendtreff“ freue ich mich sehr.

Gründung Hay OWL – Armenische Jugend e.V.

Vor ein paar Tagen hatte der Verein „Hay OWL – Armenische Jugend e.V.“ seine offizielle Gründungsversammlung. Aufgrund der momentanen Umstände mit COVID-19 wurde diese online durchgeführt. Es handelt sich dabei um eine Gruppe junger Armenier aus der Region Ostwestfalen-Lippe. Mit Freude haben sie bereits Veranstaltungen und Aktivitäten für andere Armenier aus der Region organisiert und möchten dies nun als eingetragenen Verein weiterführen. ARI e.V. steht natürlich 100 prozentig hinter solchen Jugendvereinen und freut sich über die Motivation dieses jungen Teams. Deswegen haben wir sie auch gerne im Gründungsprozess begleitend unterstützt.

Mehr Informationen zu Hay OWL könnt ihr auf der Insta-Seite finden:
https://www.instagram.com/hay.owl/

Unbedingt followen! Das gilt insbesondere für alle Armenier aus der Region Ostwestfalen-Lippe, ihr seid sehr herzlich willkommen auch Teil von Hay OWL zu werden!

An alle motivierten jungen Armenier in Deutschland: Wenn ihr Lust habt, in eurer eigenen Ortschaft auch eine armenische Jugendgruppe oder Verein auf die Beine zu stellen, könnt ihr ARI e.V. gerne kontaktieren. Wir helfen euch gerne dabei, eure Ideen in die Realität umzusetzen.

ARI – Jahresabschlussbericht 2019

Ein weiteres Jahr ist vergangen und weitere Erfolge konnten seitens unseres Vereins samt Mitglieder erzielt werden. Unser Verein hat erfolgreich die erste Spendenaktion durchführen können!! Aber dazu später.

Begonnen hat das Jahr 2019 für unseren neuen Vorstand mit vielen neuen Ideen und Projekten. Die Planung des Sommer-Jugendtreffs stand teilweise schon 2018 fest, da der Jugendtreff, wie schon bereits 2018, in Willingen stattgefunden hatte. Es war wieder ein sehr spannendes Treffen mit interessanten Vorträgen. Wir hatten Besuch von einem AJM-Mitglied (Assyrischer Jugendverband Mitteleuropa), der uns über den Verein und seine Arbeit informierte. Was den meisten ebenfalls in Erinnerung geblieben ist, war der interaktive Vortrag von Ani Karapetyan über die armenische Schrift. Das absolute Highlight war dann natürlich das langersehnte und berühmte Xorovac mit Lagerfeuer.

Verabschiedet wurden die Teilnehmer mit großer Vorfreude auf den Winter, aber vorher ist noch viel passiert.

Gegen Ende Juli wurde die erste Spendenaktion seitens unseres Vereins aufgerufen. Die Spenden sollten dem SOS-Kinderdorf in Ijevan sowie in dem Kinderkrankenhaus Muratsan in Eriwan zugutekommen. Möglichkeiten gab es dazu einige, unter anderem auch über AmazonSmile, was eine unkomplizierte Methode ist, die für den Spender absolut kostenfrei ist. Die Spendenaktion wurde dann mit einer stolzen Summe von mehr als 1122 Euro beendet. Aber damit hat es sich nicht getan, denn ab da wurde es spannend. Der gesamte Vorstand ist im Oktober nach Armenien geflogen. Dort wurde es aktiver, da vieles vorbereitet werden musste, bevor alle in das SOS-Kinderdorf und in das Krankenhaus durften. Durch einen zufälligen Besuch in einem Copyshop wurden wir von einer weiteren Spende überrascht. Der Besitzer war so überwältigt über das Engagement aus Deutschland, dass er den Kindern im Kinderdorf personalisierte Tassen schenkte. Insgesamt 63 Tassen wurden bedruckt und anschließend mit Schulmaterialien befüllt, die mit den Spendengeldern komplett in Armenien gekauft wurden. Dazu kommen dutzende Spiele, die sowohl in Eriwan als auch in Ijevan gekauft wurden, um gleichzeitig lokale Märkte zu unterstützen.

Die Zeit im Kinderdorf war für uns alle unbeschreiblich. Keiner hatte erwartet, dass es uns emotional so berühren würde. Die Kinder waren sehr herzlich und freuen sich über jeden Besuch. An dieser Stelle ein kleiner Appell an jeden, der Interesse hat. Den Kindern dort fehlt es nicht an materiellen Dingen, sondern an Kontakt zu Menschen, ein Besuch dahin wird beide Seiten erfüllen, da sprechen wir aus Erfahrung!

Nach einer erfolgreichen Zeit im Kinderdorf sind wir zurück nach Eriwan gefahren und haben uns für die nächste Aktion vorbereitet. Wir hatten uns vorher bereits informiert, was das Kinderkrankenhaus benötigt. Der Wunsch war dann schließlich ein Beamer, denn die Idee dahinter war folgende: Sommertage in Armenien sind sehr warm und damit es den Kindern trotzdem nicht an Spaß und Freude fehlt, möchte das Krankenhaus ein Freiluftkino eröffnen. Also gesagt getan, das Kino darf dann hoffentlich kommenden Sommer öffnen.

Eine dritte Spende gab es dann doch noch. Eine kleine finanzielle Spende ging an eine Familie, die wirklich aus schweren Verhältnissen stammt. Daher war es für uns äußerst wichtig, ihnen für die nächste Zeit unter die Arme zu greifen.

Nach unserer erfolgreichen Reise, die ganz bestimmt nicht die Letzte gewesen ist, ging es zurück nach Deutschland und uns erwartete das Mitgliedertreffen.

In diesem Jahr fanden zwar keine Satzungsänderungen oder Wahlen statt, jedoch hatten wir genug zu tun. Es wurden Gruppen gegründet, um die Zukunft von ARI intensiver gestalten zu können. Wie erwartet sprudelten die Ideen und die Bereitschaft zur Hilfe unserer Mitglieder, sodass wir auch hier sagen können, dass es ein vielversprechendes Wochenende war.

Eine weitere Errungenschaft war die Teilnahme beim Armenian Moving Cup. Unser Verein hat zum ersten Mal ein Team aufgestellt und mit Stolz den 9. Platz auf dem Feld und 1. Platz in den Herzen belegt. Spätestens nach diesem Turnier hat sich ARI gestärkt und ist als TEAM zusammengewachsen.

Und somit war die Zeit reif für die letzte Station des Jahres 2019 – dem Winter-Jugendtreff. Dieser fand in der Jugendherberge Helmarshausen mit 80 Teilnehmern statt. Wie zu erwarten war die Vorfreude sehr groß, was Gott sei Dank nicht heißt, dass diese nachgelassen hat. Im Gegenteil: Wir haben uns zum ersten Mal an das Thema Ost-und Westarmenier gewagt und können mit großer Freude berichten, dass uns das sehr gut gelungen ist. Denn dadurch konnten Vorurteile beseitigt, immer mehr Gemeinsamkeiten entdeckt und der Zusammenhalt gestärkt werden. Denn schlussendlich ist es egal ob Ost oder West, wir sind Armenier und das ist das Einzige, das wichtig ist.

Rückblickend auf das vergangene Jahr können wir sagen, dass es mehr als erfolgreich war und uns für das kommende Jahr motiviert hat. Wir können alle mehr als zufrieden sein und freuen uns auf die gemeinsame Zeit in 2020!

Abschlussbericht: Der Armenische Winter-Jugendtreff 2019

Armenischer Winter-Jugendtreff 2019 – Abschlussbericht von Ella Manukyan

Vom 20. bis 23. Dezember fand der diesjährige armenische Winter-Jugendtreff in Bad Karlshafen statt. Schon vor 6 Jahren traf ich Anna, eine der Vorstandsmitglieder von ARI e.V. bei einem Gemeindetreffen in Bielefeld. Damals sagte Anna, dass ich unbedingt mal zum Jugendtreff kommen soll. Es hat leider einige Jahre gedauert, bis ich es mir einrichten konnte. Aber wie man so schön sagt: Besser spät als nie. Nun mache ich schon zum zweiten Mal mit. Die Teilnehmer*innen wurden von Joel empfangen und in die Zimmer aufgeteilt. Später kamen alle zusammen und wir spielten gemeinsam Kennenlernspiele. Da man sich Weihnachten nicht ohne Geschenke vorstellen kann, haben wir uns entschieden zu Wichteln. Was auch, abgesehen davon, dass einige Teilnehmer erst am nächsten Tag ankamen, ganz gut geklappt hat und jeder sein Geschenk erhalten hat. Ich weiß nicht mehr, wie lange meine Freunde und ich an dem Tag wach geblieben sind. Jedoch haben wir es trotzdem geschafft, am nächsten Tag zusammen zu frühstücken. An dieser Stelle möchte ich unbedingt erwähnen, dass das Essen in dieser Jugendherberge sehr lecker und reichhaltig war, was uns alle positiv überrascht hat.

Der nächste Tag fing mit der Vorstellung des Team ARI an. Im Anschluss darauf hörten wir den Vortrag von Tamara Maydali über das Startup PicsArt. Wie wir erfahren haben, ist PicsArt ein Bildbearbeitungs-, Zeichenanwendungsprogramm und ein soziales Netzwerk. Ich selbst benutze seit ein paar Jahren die App. Ich wusste jedoch nicht, dass hinter so einem erfolgreichen Programm armenische Namen stecken könnten. Die App wurde wirklich von Armeniern entwickelt. Wusstet ihr das? An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Tamara für den tollen Vortrag und dafür, dass Sie sich entschieden hat in Armenien zu bleiben, zu arbeiten und das Land dadurch zu bereichern.
Als nächstes wurde die erste Spendenaktion von ARI vorgestellt. Wie einige schon mitbekommen haben, hat das ARI-Team dieses Jahr mehr als 1000 € Spendengeld für Armenien gesammelt. Das ARI-Team hat ein Krankenhaus in Yerevan und SOS Kinderdorf in Idschewan besucht. Das Team hat viele Bilder und Videos mitgebracht und so konnten wir sehen, wie glücklich die Kinder an diesen Tagen waren. Die Spenden bzw. die Geschenke wurden direkt an die Kinder weitergereicht. Nach einer kurzen Pause ging es mit dem Gesangsworkshop weiter. Es wurden viele verschiedene armenische Lieder gesungen. Am Samstagabend stand auch schon die Party an. Die Feier trug das Motto „Maskenball“, an das sich auch alle gehalten haben. Es wurde viel getanzt und gefeiert. Ein Gruppenfoto durfte natürlich auch nicht fehlen.

Nach wenig Schlaf fing der Sonntag für viele erst mit dem Mittagessen an. Danach stand die Mitgliederversammlung an, um die Pläne für das Jahr 2020 zu besprechen. Nach der Versammlung ging es mit dem Ost-West-Workshop weiter. Es wurde über die Unterschiede und vor allem über die Gemeinsamkeiten zwischen Ost – und Westarmeniern gesprochen.
Am Ende stand für viele fest: Es gibt keine besseren Armenier, ob wir im Westen oder im Osten geboren oder aufgewachsen sind, ob jemand aus irgendeinem Grund die Sprachen beherrscht oder nicht, ob jemand schon in Armenien gewesen ist oder noch davon träumt, endlich das Land zu besuchen. Letztendlich sind wir so, wie wir uns wahrnehmen.
Das Ziel von ARI ist es, junge Armenier aus ganz Deutschland zu verbinden und einen Anlass zu geben, die eigenen Landsleute besser kennenzulernen. Insbesondere für diejenigen, die die Möglichkeit noch nie hatten.

Am letzten Tag nach dem Frühstück und der Zimmerabgabe, schauten wir uns noch zusammen die Fotos vom Wochenende an. Wir konnten kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Der Abschied fiel umso schwerer und dauerte ewig. Ungefähr eine Stunde dauerte es, bis jeder jeden mindestens einmal umarmen und sich verabschieden konnte und wir uns dann auf den Weg nach Hause machen konnten.

Lieber Vorstand, liebe Mitglieder und liebe Teilnehmer – Danke!
Und bis zum nächsten Jugendtreff.

Europäisch Armenische Spiele 2020

10. – 13. April 2020
Anmeldeschluss: 12. Januar 2020
in London

Europäisch Armenische Spiele 2020 in London

Die europäisch-armenischen Spiele 2020 werden vom 10. bis 13. April in London stattfinden.
Folgende Sportarten werden im Rahmen der Spiele angeboten: Minifussball, Voleyball, Basketball, 7-a-side Fussball, Tennis, Federball, Schach, Tischtennis, Backgammon

Bei Fragen zur Teilnahme an den europäisch-armenischen Spielen 2020 in London bitten wir an sport@zentralrat.org eine E-Mail zu senden.

Die Teilnahmegebühr und die Kosten der Unterkunft (für Sportler und Gäste):
Hotel – 3 Nächte
Verpflegung – Frühstück, Mittagessen und Abendessen für Samstag und Sonntag Turnier Eintritt
Samstagabend – Teilnahme an Party
Sonntagabend – Teilnahme an Gala-Abend & Preisverleihung Zeremonie
betragen GBP 380 / ca. 445 Euros

Für eine verbindliche Anmeldung, nutzen Sie bitte das online Formular:
http://www.zentralrat.org/eag-london-2020
Anmeldeschluss: 12. Januar 2020

Weitere Infos rund um die Spiele finden Sie auf der offiziellen Webseite:
https://www.euroarmeniangames.eu/

ARI im Kinderkrankenhaus in Yerevan

Am 9.10. haben wir einen Besuch in das Kinderkrankenhaus Muratsan abgestattet. Dort werden Kinder stationär und ambulant behandelt. Viele haben Diabetes oder leiden an infektiösen Krankheiten, es sind aber auch einige Kinder dabei, die an Krebs erkrankt sind.

Unser Anliegen war es, Freude, Mut und gute Laune zu verbreiten. Wir wollten die Kinder damit vom Alltag ablenken und sie motivieren, sich zu bewegen.
Deshalb haben wir uns interessante und lustige Spiele überlegt, die bei allen Kindern sehr gut angekommen sind. Zur Unterstützung hatten wir den Clown Zizi, der von unserer Kassenwartin verkörpert wurde, und uns half die Kinder aus ihren Zimmern zu locken. Angefangen haben wir mit einem armenischen Märchen. Wir hatten uns schon im Voraus mit dem Krankenhaus in Verbindung gesetzt und so in einem Gespräch erfahren, dass ein Beamer benötigt wird. Somit wollten wir ein Kino im Krankenhaus ermöglichen, da viele dieser Kinder weder gesundheitlich noch finanziell in der Lage sind einen Kinobesuch zu ermöglichen. Dieses haben wir über den Beamer, welchen wir mithilfe der Spenden für das Krankenhaus gekauft haben, projiziert. Mit dem Beamer werden auch in Zukunft Filme gezeigt und vor allem bei warmen Temperaturen auch im Freien.

Nach der Einführung hat der Spaß auch schon begonnen. Wir haben mit den Kindern „Reise nach Jerusalem“, “Stopp-Tanz”, “Dirigent”, “Chinga Chung” gespielt und im Hof ein Partnerrennen mit einem Ballon organisiert. Als Trophäen haben die Kinder was kleines Süßes bekommen und auch Kopfhörer, welche wir gespendet bekommen haben.

Das Krankenhaus hat sich ebenfalls sehr dankbar gezeigt für die Spenden. Diese werden im Aufenthaltsraum oder Spielzimmer der Kinder aufbewahrt und jedes Kind hat die Möglichkeit, sie zu nutzen.

Hier findet Ihr den Abschlussbericht.

ARI im SOS Kinderdorf in Idschewan

Der Vorstand des Jugendverbands der Armenier in Deutschland reiste nach Armenien in das SOS Kinderdorf in Idschewan. In diesem Dorf leben aktuell 63 Kinder, welche aufgrund von häuslicher Gewalt, körperlicher und seelischer Misshandlung oder des Todes der Eltern in dem Kinderdorf aufgenommen wurden. Dort haben Sie ein neues Zuhause gefunden.

Vorab zum SOS Kinderdorf:
Im Kinderdorf leben Kinder zwischen 2-17 Jahren.
Die Kinder leben zu siebt in einer Wohnung mit einer sogenannten „SOS-Mutter“. Diese vertritt die leiblichen Eltern und kümmert sich um die Kinder. Das heißt, sie kocht für diese und macht mit den Kindern Hausaufgaben. Die Kinder gehen regulär in die Schule und haben auch außerschulische Aktivitäten, wie zum Beispiel Fußball spielen oder Tanzen. Organisiert wird das gesamte Konzept von der internationalen Organisation „SOS Kinderdorf“.

Ziel der Reise war es, den Kindern für die Länge des Aufenthalts die Zeit zu verschönern.

Hierfür wurden vor der Reise nach Armenien von Seiten des Jugendverbandes der Armenier in Deutschland ein Spendenaufruf gestartet. Mit diesen Spendengeldern wurden Schulmaterialien und Spielsachen für das SOS-Kinderdorf eingekauft (siehe Fotos). Desweiteren wurden von der armenischen Druckerei „Lazercopy“ insgesamt 63 Tassen individuell mit den Namen der einzelnen Kinder bedruckt. Neben den Geschenken wurden mehrere Aktivitäten organisiert, wie zum Beispiel ein Fußballturnier und eine Schnitzeljagd. Die Kinder waren hellauf begeistert und so motiviert und glücklich, dass sie am liebsten den ganzen Tag gespielt und Sport gemacht hätten. Insgesamt war die Reise ein großer Erfolg. Der Vorstand hat sich vorgenommen in den nächsten Jahre weitere Spendenaktionen umzusetzen. Sei ein Teil des Ganzen! Sei es durch Unterstützung in Form von Spenden oder Werbung für die zukünftigen Spendenaktionen!

Auf den Fotos könnt ihr einen Teil der Kinder mit den Vorstandsmitgliedern erkennen.

Hier findet Ihr den Abschlussbericht.

150 Jahre Komitas

„Komitas und sein Erbe“ – So heißt die mehrtägige Internationale wissenschaftliche Konferenz anlässlich des 150. Geburtstages von Komitas Wardapet.

Bitte beachten Sie, dass die Konferenz am 8. Oktober in Berlin und an den folgenden beiden Tagen in Halle (Saale) stattfinden wird.
150 Jahre Komitas
Alle Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Programm.

ORGANISATOREN DER KONFERENZ
Komitas Museum-Institut Jerewan
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Humboldt Universität zu Berlin
Botschaft der Republik Armenien in der BRD
Ministerium für Bildung, Wissenschaft , Kultur und
Sport der Republik Armenien

http://www.deutscharmenischegesellschaft.de/2019/10/02/150-jahre-komitas/?fbclid=IwAR03EsGf0gGUAmJV_WufcL5mFs9TtBEFstJE4vw6YoNtekcMBABQ7HWpSho

Hilfe im SOS-Kinderdorf in Ijevan

Ende September bis anfang Oktober 2019 werden wir nach Armenien fliegen und vor Ort helfen.

Doch was ist unser genauer Plan?

Hauptanliegen ist es im SOS-Kinderdorf in Ijevan ein Camp für die dort lebenden Kinder zu veranstalten. Wir möchten mit ihnen tanzen, lachen und Spiele spielen, ihnen für ein paar Tage eine sorglose Kindheit verschaffen damit sie für einen kurzen Moment von ihren alltäglichen Problemen entkommen. Des Weiteren will ARI in ein Kinderkrankenhaus reisen, um dort ein Fest zu veranstalten und somit ebenfalls den erkrankten Kinder Freude bereiten. Es soll einen Anfang für viele solcher Projekte darstellen, die wir in der kommenden Zeit gemeinsam mit euch ermöglichen möchten.

Doch dafür brauchen wir EURE Hilfe! Wir rufen euch dazu auf, Teil dieser Projekte zu werden, indem ihr spendet. Ob es ein großer oder ein kleiner Betrag ist, jede Spende wird uns unterstützen. Alle Einnahmen werden zu 100% in die Projekte gesteckt und übrig gebliebene Gelder werden direkt an das SOS-Kinderdorf und an das Kinderkrankenhaus gespendet. Werdet Teil der Hilfe und tragt einen Teil dazu bei, den Kindern ein Lächeln zu schenken.
Wir bedanken uns im Voraus bei allen, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen.
Euer ARI e.V. – Team

Möglichkeiten der Spende:
1. über das ARI Konto:
ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.
IBAN: DE66510900000002127008
BICWIBADE5W
Vwz.: Spende – dein Name, deine E-Mail-Adresse

2. über AmazonSmile

ARI-Jugendverband, Hilfe im SOS-Kinderdorf in Ijevan


ԱՐԻ Երիտասարդական Միությունը (գրանցված միություն) ուզում է օգնե՜լ և օգնելու է։ Այս տարվա սեպտեմբերի վերջից մինչև հոկտեմբերի սկիզբը ԱՐԻ Միությունը մի օգնության ծրագրով գտնվելու է Հայաստանում:

Ի՞նչ է մեր նախագիծը:

Մեր գլխավոր գործը Իջևան քաղաքի SOS-Kinderdorfում (մանուկների գյուղ) մի ճամբարի կազմակերպությունն է: Երեխաների հետ պարելու ենք, ծիծաղելու և խաղալու ենք, որպեսզի իրենց մի քանի օրով առանց հոգսերի մանկություն մը ապահովենք և ամենօրյա խնդիրները մոռացենք: Ավելին, այցելու ենք Մուրացան մանկական հիվանդանոցը: Այնտեղ միջոցառում ենք կազմակերպելու վատառողջ երեխաները ուրախացնելու նպատակով:

Ցանկանում ենք, որ այս այցելությունը ապագա նման նախագծների համար իբր սկիզբ ներկայանա, որոնք ուզում ենք առաջիկայում ձեզ հետ միասին իրականացնել։ Նրա համար ունենք ձեր աջակցության կարիքը։

Ձեզ կոչ ենք անում ձեր նվիրատվություններով դառնալ այս նախագիծի մի մասը։ Անկախ գումարի ծաւալից, փոքր կա՛մ թե մեծ, յուրաքանչյուր նվիրատվությունը մեզ օգտակար է լինելու։ Բոլոր եկամուտը 100%ով օգտագործվելու է նախագիծների համար։ Իսկ հավելյալ գումարը SOS- Kinderdorfի և Մուրացան Հիվանդանոցի խաղասենյակի ենք նվիրաբերելու:

Երեխաների ժպիտ մը նվիրելիք այս օգնության մաս կազմեցեք: Մեր նախաձեռնության աջակցող բոլորին նախօրոք շնորհակալ ենք։

Ձեր ԱՐԻ երիտ խումբը։

Հգ. նվիրատվությունը հնարավոր է անել փոխանցումի կամ Amazon-Smileի միջոցով

Abschlussbericht: Der Armenische Sommer-Jugendtreff 2019

Armenischer Sommer-Jugendtreff 2019 – Abschlussbericht von Aris Gourjian

Am Wochenende vom 07. bis zum 10. Juni fand der diesjährige Armenische Sommer-Jugendtreff statt. Der idyllische Luftkurort Willingen (Upland) begrüßte die Meisten nach der Ankunft zwar mit Starkregen, Gewitter und Hagel, der Sonnenschein der nächsten Tage, insbesondere das großartige Grillwetter am Sonntag, machte das aber wieder wett. Nachdem die Anwesenheit geprüft und die Zimmer verteilt wurden, trafen sich alle im Tagungsraum für die Begrüßung und Kennenlernspiele. Bereits hier bemerkte ich eine familiäre Atmosphäre unter den Teilnehmern, obwohl sich nur wenige gegenseitig kannten. Im Anschluss war es für uns Zeit, die Zimmer zu beziehen und die anderen Teilnehmer kennenzulernen. Viele trafen sich trotz bereits fortgeschrittener Uhrzeit noch in kleineren Gruppen und unterhielten sich oder spielten Spiele bis in die frühen Morgenstunden.

Kurz nach dem gemeinsamen Frühstück am darauffolgenden Tag stellten die Veranstalter sich selbst und ihre Organisation ARI vor. Zudem erzählten sie über interessante Projekte wie Menschen helfen Menschen und dem SOS-Kinderdorf in Armenien. Nach dem Mittagessen stellte sich dann die Organisation Save our Souls vor und informierte uns über die Nachwirkungen des Völkermordes und erläuterten präventive Maßnahmen für die Zukunft. Im Anschluss an die kurze Kaffeepause danach, hielt Ani Karapetyan eine unerwartet fesselnde Präsentation über Mesrop Mashtots und die Entstehung und Entwicklung der armenischen Schrift.

Die von den Meisten sehnsüchtig erwartete Party begann dann wenige Stunden nach dem Abendessen. Genug Zeit also, um sich umzuziehen und frisch zu machen. Für das Gruppenfoto, das kurz zuvor noch gemacht wurde, sahen dann alle festlich und elegant aus. Die Feier trug das Motto Black and White. Dieses wurde praktischerweise schon von vornherein in der gemeinsamen WhatsApp-Gruppe bekannt gegeben. Die Feier war rundum gelungen. Alle feierten ausgelassen bis zum Sonnenaufgang, die Musik war großartig und das Tanzparkett hat durchgehend geglüht.

Glücklicherweise ging das Frühstück am bereits angestochenen Sonntag eine Stunde länger und bis zum Mittagessen war auch nichts weiter geplant. Ausschlafen ohne schlechtes Gewissen war also kein Problem. Nachmittags waren wir dann aber selbst gefragt. Im Workshop wurden uns vier Themen genannt, nach denen wir uns in Gruppen aufteilen sollten. Nach ausreichend Bearbeitungszeit stellten die Gruppen dann ihre Ergebnisse vor. Eine der Gruppen sollte an einer Erkennungsmelodie für den Jugendtreff komponieren. Dies gelang ihnen auch ausgesprochen gut. Gemeinsam mit ganzen Strophen, Refrain, Melodie und nach einer kurzen „LeLeLe- Kostprobe“ von Ohanes, hatte ich – sicherlich nicht als einziger – für den Rest des Tages einen ziemlich hartnäckigen Ohrwurm.

Für den letzten Abend stand dann das gemeinsame Xorovaz mit anschließendem Lagerfeuer auf dem Plan. Im Laufe des Abends fanden sich dann, netterweise ohne groß nachzufragen, zahlreiche Freiwillige, die das mitgebrachte Hackfleisch auf die Spieße anbrachten, grillten, den halben Wald für Feuerholz rodeten und letztendlich das Esswerkzeug gemeinsam mit Fleisch und Salat auf die Tische brachten. Der Grillabend war, wie nicht anders erwartet, phänomenal. Die Location war perfekt, die Atmosphäre war großartig, das Essen schmeckte ausgezeichnet, für Spiel und Musik war gesorgt und das Wetter hat ebenfalls super mitgespielt. Alles in allem der krönende Abschluss eines unvergesslichen Wochenendes.

Dass alles Gute auch mal ein Ende hat, spürte man dann am letzten Tag des Jugendtreffs. Nach dem Frühstück und der Zimmerrückgabe trafen sich alle ein letztes Mal im Tagungsraum. Hier ließen wir das gesamte Wochenende nochmals Revue passieren, als wir uns die Fotos der vergangenen Tage ansahen. Nach dem Schlusswort der Organisatoren hieß es dann schweren Herzens Abschied nehmen und Heimreise antreten. Das war zwar mein erster Jugendtreff, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass das nicht mein letzter sein wird. Die Planung für das anstehende Wintertreffen ist schon im vollen Gange und ich möchte dort niemanden missen müssen!

An dieser Stelle möchte ich noch die Möglichkeit nutzen und mich nochmal ganz herzlich bei den Organisatoren Arin, Albert, Ani, Joel und Anna bedanken, die sich trotz organisatorischer Mammutleistung nicht das kleinste bisschen Stress haben ansehen lassen. Diese Gelassenheit hat, meiner Meinung nach, auch auf das Klima der gesamten Gruppe abgefärbt und zu dieser fühlbar harmonischen Stimmung, die das gesamte Wochenende über herrschte, geführt.

Der Armenische Sommer-Jugendtreff 2019