Aserbaidschan will weiterhin die Verhandlungen um den sogenannten “Zangezur-Korridor” vorantreiben. Dabei handelt es sich um eine Route, die von Aserbaidschan durch den Süden Armeniens (auch unter der Bezeichnung Zangezur bekannt) eine direkte Verbindung zu Nakhichevan herstellen soll. Auf armenischer Seite wird so eine von aserbaidschanischen Kräften genutzte Route als höchst strittig und sicherheitsgefährdend gesehen. Am 6. Dezember 2021 forderte Aserbaidschan ein konkretes Datum zur Eröffnung eines “Zangezur-Korridors”. Armeniens Außenministerium hat daraufhin eingeräumt, dass zwar im Waffenstillstandsabkommen vom 9. November 2020 die Thematik eines Korridors aufgegriffen wurde, jedoch keine konkreten bzw. zeitspezifische Verpflichtungen seitens Armenien festgesetzt worden waren.

Armeniens früherer Staatspräsident Serzh Sargsyan wurde am 18. Dezember 2021 auf dem 17. Kongress der Republikanischen Partei Armeniens zum Vorsitzenden der Partei gewählt. Nachdem im April 2018 Massenproteste zu Sargsyans Rücktritt geführt hatten, war dieser vorerst aus Armeniens politischer Landschaft in den Hintergrund getreten. Insbesondere der erneute Krieg in Bergkarabach im letzten Jahr hat jedoch dazu geführt, dass er sich verstärkt wieder in Armeniens Politik eingebracht hat. Nun wurde er mit 523 Stimmen aus insgesamt 525 Delegiert:innen in den Parteivorsitz gewählt.

Maléna hat heuten den Junior Eurovision Song Contest gewonnen und somit den Sieg nach Armenien gebracht! Nachdem die junge Sängerin bereits im letzten Jahr antreten wollte, dies jedoch kurzfristig aufgrund der Kriegssituation in Armenien abgesagt worden war, hatte die 13-Jährige dieses Jahr die Chance in Paris zu performen. Insgesamt schaffte sie es zu 224 Punkten.

Quellen:

Kategorien