ARI – Jahresabschlussbericht 2018

Ein weiteres Jahr ist vergangen und wieder ist es für ARI – Jugendverband der Armenier e.V. alles andere als ereignislos gewesen. Es hatte mit der guten Neuigkeit angefangen, dass ARI e. V. von der DJO (Deutsche Jugend in Europa) für ein Kooperationsprojekt ausgesucht wurde. Diese Förderung sollte es ARI e.V. erlauben, sowohl finanzielle als auch ideelle Unterstützung für die geplanten Vereinsaktivitäten zu bekommen.

Ein weiterer Erfolg für unseren jungen Verein war die Bewilligung der Gemeinnützigkeit seitens des Finanzamts. Für einen Verein ist es unter anderem sehr wichtig, als offiziell als gemeinnützig anerkannt zu sein, um Fördergelder beantragen zu können und Spenden zu akquirieren, die wiederum für Projekte eingesetzt werden können. Umso größer war die Freude, dass uns dieser Schritt gelungen ist.

Im März gingen die Aktivitäten weiter mit einem Mitgliederwochenende. Dazu haben wir für ein Wochenende ein Selbstversorgerhaus im Westerwald für uns gebucht und gemeinsam mit ca. 30 Vereinsmitgliedern dort verbracht. In familiärer Stimmung wurde gemeinsam gekocht und gegessen. Außerdem konnten wir uns in Diskussionsrunden ausgiebig über unsere Ideen und Visionen über zukünftige Aktivitäten von ARI e.V. austauschen.

Nach diesem erfrischenden Wochenende war die Motivation für die Vorbereitungen des alljährlichen Sommerjugendtreffs umso größer. Dieses Mal fand der Sommerjugendtreff im hügeligen Willingen statt. Wir hatten an dem Jugendtreff-Wochenende nicht nur Glück mit dem Wetter, es hatten sich auch viele Teilnehmer*innen für den Jugendtreff angemeldet und interessiert am Programm teilgenommen. Spätestens beim Xorovac am Sonntagabend und gemeinsamen Tanz und Gesang am Lagerfeuer war allen klar, dass der Jugendtreff wie immer viel zu schnell vergangen war.

ARI e.V. hatte außerdem bereits im Vorjahr ein Projekt namens “Rethinking, Cooperating, Sharing” unterstützt. Es handelt sich dabei um eine Kooperation mit den Vereinen Une Terre Culturelle, dem Centre Francais de Berlin und Peace Dialogue. Das Projekt wurde von Erasmus+ und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk gesponsert. Die Idee des Projekts war es, Jugendliche aus vier Ländern – Deutschland, Frankreich, Armenien und der Türkei – zusammenzubringen und einen interkulturellen Austausch zwischen ihnen zu fördern. Das Projekt besteht aus vier Phasen, jede Phase findet in einem der genannten Länder statt. Nachdem die erste Phase erfolgreich in Marseille (Frankreich) stattgefunden hatte, ging es im August weiter mit der zweiten Phase in Vanadsor (Armenien) und anschließend im November in Berlin. Für die Teilnehmer*innen, zu denen auch Mitglieder von ARI e.V. gehören, hat es sich dabei um eine prägende und bereichernde Erfahrung gehandelt, die ihr interkulturelles Verständnis erhöht hat.

Mit der Unterstützung unserer neuen Partner, der DJO, haben wir im November ein Vorstandswochenende in Frankfurt am Main organisiert. Abgesehen von den Vorstandsmitgliedern waren auch alle Vereinsmitglieder herzlich eingeladen, die Interesse daran hatten, in Zukunft für einen der Vorstandsposten zu kandidieren und somit in die interne Vorstandsarbeit involviert zu werden. Die Schulung von Angestellten der DJO hatte an diesem Wochenende geholfen, mehr über das Funktionieren von Vereinsarbeit und Vereinsmanagement zu erfahren.

Abgeschlossen wurde das Jahr wie immer mit dem armenischen Winterjugendtreff. Am Wochenende vom 21.12. bis zum 24.12.2018 kamen über 90 Teilnehhmer*innen aus ganz Deutschland in die Jugendherberge Wuppertal zusammen um ein Wochenende voll armenischer Kultur und Ausgelassenheit zu verbringen. Ein letztes besonderes Ereignis war unsere Mitgliederversammlung, die während des Jugendtreffs stattfand. Satzungsgemäß muss alle zwei Jahre ein neuer Vorstand gewählt werden. Aus diesem Grund fanden die zweiten Vorstandswahlen in der Geschichte von ARI e.V. statt.

Rückblickend möchten wir vor allem unseren Mitgliedern danken, die diesen Verein unterstützen und mit ihren Ideen und ihrer Motivation stetig voranbringen. Außerdem möchten wir all diejenigen Mitglieder herzlich begrüßen, die in den letzten Wochen ARI e.V. beigetreten sind. Nur durch euer Mitwirken gewinnt ARI e.V. an Bedeutung.

Frohes neues Jahr!

Abschlussbericht: Der Armenische Winter Jugendtreff 2018

Armenischer Winter Jugendtreff 2018 – Abschlussbericht von Inesa Movsesjan

Am Freitag, den 21.12.18, fuhren meine Schwester Anna und ich zum ersten Mal zum Armenischen Winter-Jugendtreff des ARI-Jugendverbands, der diesmal in Wuppertal stattfinden sollte.

Die Vorfreude war groß, weil wir dort junge Armenier aus ganz Deutschland antreffen würden. Im Vorfeld wurden Fahrgemeinschaften in der WhatsApp Gruppe gebildet, unabhängig davon, dass man sich noch nicht kannte. Nach der Anreise, die sich wie erwartet, bis in den späten Abend zog, war es dann endlich soweit. Die Kennenlernspiele konnten starten. Da wir eine sehr große Gruppe von ca. 100 Leuten waren, war die Kommunikation aufgrund des Lärmes etwas schwierig. Dennoch verliefen die Spiele amüsant und man gewann erste positive Eindrücke von der Gruppe. Das Highlight des Abends begann jedoch nach den Kennenlernspielen. Zwei junge Armenier packten ihre Gitarre und ihre Trommel aus und spielten verschiedene armenische Volkslieder auf ihren Instrumenten. Wir erhoben uns alle von unseren Stühlen und tanzten gemeinsam dazu. Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, stellte sich der ARI-Jugendverband der Armenier in Deutschland vor und Ohanes präsentierte uns ein paar interessante Projekte, die vom ARI-Jugendverband organisiert werden. Sein kreatives Intro „How to: Billig Urlaub in Armenien“, was für lautes Gelächter sorgte, ist auf jeden Fall jedem in Erinnerung geblieben. Am Nachmittag folgte ein Erfahrungsbericht zum Thema „Armenien in der deutschen Politik“ von Martin Pätzold, einem Abgeordneten der CDU mit armenischen Wurzeln. Der nächste Programmpunkt war definitiv mein persönliches Highlight: Der armenische Tanzworkshop. Ich habe mir seit Jahren gewünscht, die armenischen Volkstänze zu lernen, aber in meiner Umgebung gab es keine armenischen Tanzschulen. Deshalb war ich umso euphorischer, dass uns professionelle armenische Tanzlehrer die Tänze „Kochari, Ejmiatsin, Goevnd“ beibrachten. Nach dem gelungenen Tanzworkshop machten sich alle für die lang ersehnte Party fertig und stylten sich passend zum Partymotto „The Great Gatsby“. Ein schickes Gruppenfoto durfte natürlich auch nicht fehlen. Im Partyraum wurde getanzt und gefeiert ohne Ende. Die Musik traf jeden Geschmack, da sie sehr abwechslungsreich war. Es liefen armenische, amerikanische, deutsche, lateinamerikanische und orientalische Songs.

Am Sonntag hat jeder erst einmal ordentlich ausgeschlafen. Danach stand die Mitgliederversammlung bevor und ein neuer Vorstand wurde gewählt. Am Nachmittag begrüßte uns der Primas, Hayr Serovpé, ganz herzlich und erzählte uns in seinem beeindruckenden Vortrag von Armeniens Kulturgeschichte. Dabei zeigte er uns viele Bilder sowohl von alten als auch von neuen armenischen Kirchen, die einen hohen Stellenwert für unser Volk haben. Am Abend hörten wir von Taline einen Vortrag über Nikol Paschinjan und seinen Einfluss auf Armeniens Politik im Rahmen der samtenen Revolution. Anschließend wurde eine Diskussion zu dem Thema in der Gruppe eingeleitet. Viele beteiligten sich begeistert an der Diskussion und teilten verschiedene Ansichten zur aktuellen politischen Situation in Armenien. Zum Abendessen gab es traditionell „Xorovaz“. Das gegrillte Fleisch hat uns allen sehr geschmeckt. Lag wahrscheinlich daran, dass Davo und Albert das Fleisch einen Tag vorher persönlich mariniert haben (Basturma en drel). Nach dem Abendessen haben sich alle überall verteilt. Im Partyraum fand ein legendäres Tanzbattle „Jungs gegen Mädchen“ statt. In einem Gruppenraum wurde gemeinsam Musik gemacht und gesungen. In weiteren Räumen unterhielten sich einige entspannt. Es war für jeden was dabei. Im Eingangsbereich saßen wir hinterher noch lange auf den Sitzbänken und haben uns bis 6 Uhr morgens unterhalten und gelacht. Jeder wusste, dass es die letzten Stunden waren, die wir nun gemeinsam verbrachten.

Die Abreise stand bevor. Nach der Zimmerabgabe und dem Frühstück schauten wir uns noch zusammen die Fotos vom Wochenende an und danach hieß es Abschied nehmen. Obwohl sich der Schlafmangel langsam zu spüren gab, hätten wir am liebsten das Wochenende verlängert. Ich gehörte zwar zu denjenigen, die zum ersten Mal dabei waren, aber ich habe in so kurzer Zeit so viele liebe Menschen ins Herz geschlossen, dass selbst mir der Abschied schwer fiel. Den Armenischen Jugendtreff muss man einmal selbst erlebt haben! Ich kann es kaum erwarten, beim Sommer-Jugendtreff alle endlich wiederzusehen!

Der Armenische Winter Jugendtreff 2018

Der Armenische Winter Jugendtreff 2018

Du bist Armenier oder hast einfach Lust, ein Wochenende mit Armeniern aus ganz Deutschland zu verbringen?

Du bist zwischen 16 und 35 Jahre alt? Dann haben wir genau das Richtige für dich: den armenischen Winter-Jugendtreff!

Vom 21.12 bis zum 24.12.2018 werden sich Teilnehmer aus allen Ecken Deutschlands in der Jugendherberge Wuppertal für ein unvergessliches Wochenende zusammenfinden.
Armenischer Winter Jugendtreff 2018 in Wuppertal, Flyer
Es wird ein Programm mit anregenden Vorträgen geboten, einem Grillabend mit armenischem Xorovac und natürlich einer Party – Tanz und Musik darf schließlich bei einem Wochenende mit Armeniern nicht fehlen.

Wir freuen uns schon auf dich 🙂

Weitere Informationen, die Anmeldung und das Programm: https://arijt.de/wjt2018/

Dein Team-ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.

Abschlussbericht: Der Armenische Sommer Jugendtreff 2018

Der Armenische Sommer Jugendtreff 2018 – Abschlussbericht von Anush Darbinyan

Ein weiteres Mal für viele andere, das erste Mal für mich, ging es zum Armenischen Jugendtreff, dieses Mal in Willingen!

Am Freitag trafen junge Armenier*innen aus ganz Deutschland in der Jugendherberge Willingen ein. Unsere Anreise hatte sich etwas verzögert, da hatten wir schon Bedenken die Letzten zu sein, die antreffen. Bei der Ankunft ließ sich dann jedoch feststellen, dass alle, ganz getreu der armenischen Art, mindestens 2 Stunden später kamen. Man fühlte sich also direkt Zuhause. Das Schönste war tatsächlich anzukommen und direkt in jede Gruppe aufgenommen zu werden. Auf einmal sprachen viele um einen herum armenisch und jeder verstand den kulturellen Hintergrund des anderen und somit auch die Eigenarten, die dieser mit sich bringt. Nachdem der Punkt „Anreise” nach vier Stunden abgeschlossen war, wurden wir auch direkt von den beiden ARI-Teammitgliedern Anna Ohanoglu und Taline Akkaya wärmstens begrüßt. Obwohl für die Leute, die zum ersten Mal da waren, keine bekannten Gesichter zu sehen waren, herrschte eine familiäre Atmosphäre. Somit war die Kennenlernrunde auch sehr lustig und sorgte für viel Gelächter. Der Jugendtreff in Bad Kissingen 2013 schien einen bleibenden Eindruck bei allen hinterlassen zu haben, denn er wurde zum Insider Witz des Abends. Nach weiteren Kennenlernspielen, gab es später auch noch die Möglichkeit sich untereinander persönlich auszutauschen und den Tag zusammen ausklingen zu lassen.

Das Programm, welches die Organisator*innen zusammengestellt hatten, war sehr abwechslungsreich und spannend. Gestartet hat es am Samstag mit einer Vorstellung von dem Team ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland. Nicht jeder war mit dem Verein vertraut und kennt die Ziele oder die Personen, die hinter der Organisation der Jugendtreffs stecken. Auch für mich war es schön, direkte Ansprechpartner zu sehen und zu wissen, an wen man sich bei Fragen melden kann. Mit Taline, Anna, Joel, David und Albert bekam der Verein auch Gesichter zugeordnet.

Weiter im Programm ging es mit einer Buchvorstellung von Herrn Mihran Dabag und Kristin Platt zum Thema „Genozid an den Armeniern” und einer anschließenden Podiumsdiskussion für die Herr Simon Jacob und Herr Ilias Uyar noch dazu kamen. Die Podiumsdiskussion bot einem die Möglichkeit, das Thema “Minderheitenpolitik in der Türkei” aus allen Perspektiven zu sehen und unterschiedliche Meinungen zu betrachten. Am Samstagabend stand dann endlich das Highlight für die meisten Teilnehmer*innen an: Der Partyabend. Die ausgelassene Stimmung, die abwechslungsreiche, tolle Musik und die absolute Freude am Tanzen, machten den Abend zum vollen Erfolg. Da war es auch schnell vergessen, dass man für das Gruppenfoto vorab, eine halbe Stunde gebraucht hatte.

Auch am Sonntag war die Stimmung noch ausgelassen, trotz der tiefen Augenringe und dem zu kurzen Schlaf, der sich bei allen bemerkbar machte. Das Wetter lud zur Entdeckungstour ein, sodass wir uns als Gruppe gleich auf machten, um den, in unseren Vorstellungen, Berg „Ararat” zu erklimmen. Bewaffnet mit der armenischen Flagge und einem Fotoapparat ging es hinauf, was nur mit Teamarbeit möglich war. Ganz oben angekommen, hissten wir die Flagge und ließen armenische Musik erklingen. Man fühlte sich fast wie nach Armenien versetzt. Völlig außer Atem und kaputt von dem langen Aufstieg ging es später dann wieder, nach der Ankunft in der Jugendherberge, im Programm weiter mit einer Vorstellung der Organisation „Birthright Armenia” von der Mitarbeiterin Ani Nina Oganyan. Für viele Teilnehmer*innen war es das erste Mal, dass sie von dieser Organisation und von dieser Möglichkeit gehört hatten, als Freiwillige*r nach Armenien zu gehen. Ein weiteres Highlight erwartete uns am Sonntagabend, als es endlich daran ging Kebab zu grillen und sich zusammen beim Lagerfeuer zu versammeln. Es wurde getanzt, sich unterhalten und miteinander armenische Lieder gesungen. Ein gelungener Abend und auch ein gelungener Abschluss für den Jugendtreff.

Am nächsten Tag mussten alle schon die Heimreise antreten. Man hat kaum glauben  können, wie schnell die Zeit vergangen ist, wie viele neue Menschen man kennenlernen durfte, was man alles für neue Erfahrungen gemacht hat. Die Gruppe schloss sich zusammen und es fühlte sich an wie eine große Familie. Obwohl man nun müde, kaputt, wahrscheinlich fast taub und heiser war, musste man zugeben, dass es traurig war wieder nach Hause fahren, und die Erlebnisse dort lassen zu müssen.

Für mich war es der erste Jugendtreff, aber definitiv nicht der Letzte!

Abschlussbericht-Der-Armenische-Sommer-Jugendtreff-2018-Willingen

Der Armenische Sommer Jugendtreff 2018

Mit dem langsamen Frühlingserwachen kommt auch etwas anderes wieder zum Leben: das Sommer-Jugendtrefffieber! Wie jedes Jahr findet der armenische Sommer Jugendtreff 2018 am Pfingstwochenende vom 18. bis zum 21. Mai statt. Die Jugendherberge Willingen am Rande von Hessen erwartet schon unser zahlreiches Kommen.

Ein abwechslungsreiches Programm verspricht außerdem, dass dieser Jugendtreff ein unvergessliches Erlebnis wird. Dabei haben wir dieses Mal keine geringeren Gäste als die im Bundestag als stellvertretende Vorsitzende der Fraktion die LINKE agierende Sevim Dagdelen, den sozialwissenschaftlichen Professor Mihran Dabag, Rechtsanwalt Ilias Uyar und den freien Journalist Simon Jacob. In einer Podiumsdiskussion werden sie sich über die Lage der Minderheiten in der Türkei austauschen.
Neben diesen spannenden politischen Themen wird es Samstagabend unsere beliebte Jugendtreffparty geben und am Sonntag ein gemeinsames Beisammensein mit Xorovac und Lagerfeuer. Was braucht man mehr für ein entspannendes Wochenende?
Der Armenische Sommer Jugendtreff 2018
Jetzt bist du gefragt:
Du bist zwischen 16 und 35 Jahre alt?
Du bist „Willing for Willingen“?

Dann melde dich für den armenischen Sommer Jugendtreff an! Wir freuen uns schon darauf.

Weitere Informationen, die Anmeldung und das Programm: https://arijt.de/sjt2018/

Dein Team-ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.

Jahresabschlussbericht 2017

Jahresabschlussbericht 2017 |  ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.

Das Jahr 2017 war ein sehr wichtiges Jahr für ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V. Es hatte mit dem großen Erfolg angefangen, dass der Antrag des Vereinsregister genehmigt wurde und wir somit zum eingetragenen Verein wurden. Dieser Schritt ermöglicht es, viele Spielräume und Möglichkeiten zu nutzen, die nur einem e.V. vorbehalten sind.
Nach dieser glücklichen Neuigkeit ging es weiter mit den Planungen des Sommer-Jugendtreffs. Dieser fand im Juni in Weilburg statt und erfreute sich einer hohen Teilnehmerzahl, die sehr viel Leben und Aktivität in den Treff brachte.

Im August wurden die Vorstandsmitglieder von ARI e.V. zur ACYO (Armenian Christian Youth Organisation) Konferenz der armenischen Diözese in Rumänien eingeladen. Die EInladung hatten sie der armenischen Diözese in Deutschland zu verdanken. Zwei Vorstandsmitglieder nahmen an der Konferenz teil und hatten dadurch die Gelegenheit, sich etwa eine Woche lang intensiv mit dem Wirken und der Botschaft der armenischen Kirche und dem christlichen Glauben auseinanderzusetzen.

ARI e.V. wirkt außerdem bei einem interkulturellen Austauschprojekt mit, dass von Vereinen aus vier unterschiedlichen Ländern mitorganisiert wird – Deutschland, Armenien, Frankreich und der Türkei. Aus allen vier Ländern werden für diese interkulturellen Treffs Teilnehmer*innen entsendet, die eine Woche an einem Programm teilnehmen, das sich mit der gemeinsamen Geschichte beschäftigt und den Potentialen von interkulturellen Austauschen zwischen diesen vier Nationen. Die erste Projektphase war in Marseille, Frankreich. Die nächste wird im Jahr 2018 in Gyumri, Armenien stattfinden.

Abgeschlossen wurde das Jahr 2017 natürlich mit dem alljährlichen armenischen Winter-Jugendtreff. In Freudenstadt haben alle Teilnehmer*innen ein gemeinsames Wochenende genossen voller neuer Bekanntschaften, armenischer Kultur und einer ausgelassenen und vertrauten Stimmung.

ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V. dankt allen jungen Armenier*innen, die an den Projekten und Veranstaltungen teilnehmen oder sie aktiv mitgestalten. Vor allem möchten wir aber auch unseren Vereinsmitgliedern für ihre Unterstützung des Vereins danken. Euer Vertrauen ist unser Antrieb, um im Jahr 2018 wieder neue Projekte zu starten und Veranstaltungen zu organisieren, die als unvergessliche Erlebnisse in jedermanns Erinnerung verbleiben.

Bilder und einzelne Projektberichte im Archiv

Jahresabschlussbericht 2017 | ARI - Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.

Abschlussbericht: Der Armenische Winter Jugendtreff 2017

Der Armenische Winter Jugendtreff 2017 – Abschlussbericht von David Avetjan

Wie jedes Jahr um die Weihnachtszeit, versammelten sich auch dieses Jahr um die 50 jungen Armenier aus ganz Deutschland und einigen europäischen Nachbarländern. Obwohl es somit das Treffen eines Volkes war, handelte es sich dadurch zugleich um eine multikulturelle Gruppe.

Am ersten Abend wurden wir von Anna Ohanoglu, einer Organisatorin und Vorstandsmitglied von „ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.“, in der Jugendherberge Freudenstadt empfangen. Sobald die meisten eingetroffen waren, gab es Abendessen und die Zimmer wurden verteilt damit sich alle von der langen Anreise erholen konnten. Angekommen, ausgepackt, eingelebt und schon haben wir gleich mit dem Programm angefangen. Wir spielten einige lustige Kennenlernspiele und die Stimmung lockerte sich dabei sehr schnell.  Die gute Laune hielt noch bis in die späte Nacht an und endete erst mit einer spontanen „Nachtsession“ Schneeballschlacht. Das Programm war eine abwechslungsreiche Mischung aus wissenswerten, kulturellen und unterhaltsamen Themen.

So eröffnete Der Diradur den Samstagmorgen, nach der Vorstellung des Vereins ARI und einer kurzen Vorstellung von einem interkulturellen Projekt für Jugendliche aus Deutschland, Armenien und Frankreich und der Türkei, mit dem Namen „Reethinking Cooperation Sharing“ das von ARI e.V. unterstützt und mitorganisiert wird.

Anschließend bauten einige der Jungen die Musikanlage in dem großen Saal auf damit der Tanzkurs für traditionelle armenische Tänze anfangen konnte, der von zwei engagierten jungen Damen aus Armenien geleitet wurde. Hier ging es natürlich weiter mit dem Spaß und alle tanzten stimmungsvoll mit.

Parallel bereiteten schon einige die Grillfleisch Marinade für den nächsten Tag vor und legten das Fleisch traditionell ein, damit wir am Sonntag Xorovac machen konnten.

Am Abend stand dann auch schon die Party auf dem Programm, also wurde alles aufgebaut und kreativ dekoriert. Da für alles Nötige gesorgt war, konnten jetzt alle gemeinsam bis in die späte Nacht das Tanzbein schwingen. Mit viel Spaß und vielen lachenden Gesichtern endete auch dieser Abend.

Der Sonntag fing sehr gemütlich an. Die meisten nutzten diese Zeit um gemeinsam auf den Freudenstädter Weihnachtsmarkt zu gehen, gemeinsame Spiele zu spielen oder sich zu unterhalten. Andere bereiteten das Fleisch vor, um auf den traditionellen Spießen das Xorovac zu grillen.

Als der Duft des Fleisches dann in der Luft lag, haben sich alle gut gelaunt versammelt und zusammen gegessen. Dieser Abend endete auch in einem großen ausgelassenen Kreis voller netter Unterhaltungen und fröhlicher Gesichter, was den Morgen danach für die meisten umso schwerer machte.

Denn es war Montag – und es hieß Abschied nehmen. Ein aufregendes Wochenende mit teilweise sehr wenig Schlaf neigte sich nun langsam seinem Ende zu.

Am Montagmorgen gab es noch ein Abschlussplenum mit einer Mitgliederversammlung des Vereins. In diesem Rahmen wurden Projektideen und Wünsche der Vereinsmitglieder besprochen.

Wie wahrscheinlich jedes Jahr, fiel uns allen auch dieses Jahr der Abschied ziemlich schwer. Man hatte sich schon sehr an die Leute gewöhnt und neue Freundschaften geschlossen. Jedoch hat es auch etwas Gutes: es sind alle mit vielen schönen Erinnerungen und mit ganz viel Vorfreude auf den Sommer Jugendtreff heimgefahren.

Der Armenische Winter-Jugendtreff 2017

Abschlussbericht: Reethinking Cooperation Sharing Phase 1

ARI e.V. ist Teil des quatrinationalen Austauschprojekts Rethinking Cooperating Sharing zwischen Frankreich, Deutschland, der Türkei und Armenien. Dieses Projekt trägt den Titel “Rethinking-Cooperating-Sharing” und ist darauf ausgelegt, die Jugend aus den teilnehmenden Ländern zusammenzubringen für eine gemeinsame und friedliche Zukunft. Aus jedem Land nehmen jeweils acht Teilnehmer*innen und zwei Teamleiter*innen teil. Diese wurden von den folgenden Organisationen rekrutiert:

  • Deutschland: Centre français de Berlin und ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.
  • Frankreich: Une Terre Culturelle
  • Türkei: AFS
  • Armenien: YIC – Youth Initiative Centre Gyumri

Das Projekt wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk und Erasmus+ finanziert. Es gibt insgesamt vier einwöchige Phasen in jedem Land.

1. Phase Reethinkig Cooperation Sharing:  18. – 25.11.2017 in Marseille

Bei dem ersten Zusammentreffen war das Hauptziel, sich kennenzulernen und an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten. Ziel des gesamten Austauschprojektes ist es, andere Kulturen kennenzulernen, sich auszutauschen und Vorurteile abzubauen.

Um mit den anderen Sprachen vertraut zu werden, gab es jeden Morgen eine Sprachanimation, in der wir einfache Dinge wie zum Beispiel die Zahlen oder die Farben in allen Sprachen spielerisch gelernt haben. Zu Beginn gab es eine Stadt-Rallye, um nicht nur die Teilnehmer*innen, sondern auch die Umgebung kennenzulernen. Dies war für die meisten sehr interessant, da viele Teilnehmer*innen zum ersten Mal in Marseille beziehungsweise in Frankreich waren. Außerdem gab es einen Ausflug auf eine nahe gelegene Insel, die Frioul-Inseln. Die Bootsfahrt und der Besichtigungsrundgang boten eine tolle Möglichkeit, private Gespräche mit den anderen zu führen.

Es wurden Arbeitsgruppen gebildet, in denen die Teilnehmer*innen nach ihren Interessen aufgeteilt wurden. In diesen Gruppen sollte im Laufe der Woche etwas erarbeitet werden, dass dann am letzten Abend vorgeführt werden konnte. So entstand zum Beispiel eine „Tanz- und Musik-Gruppe” oder eine „Social Media-Gruppe”.

Um nicht nur Frankreich zu entdecken, sondern auch einen Eindruck der anderen Kulturen zu bekommen, gab es einen interkulturellen Abend. Dort haben die Teilnehmer*innen aus den einzelnen vier Ländern leckere Spezialitäten mitgebracht, Volkstänze vorgeführt und vieles mehr. Dieser Abend hat allen viel Spaß gemacht, weil alle ganz ausgelassen zusammen gefeiert haben.

Es gab auch Spiele unter dem Motto „Peace Building“. Diese haben zu einer großen Diskussionsrunde darüber angeregt, in der es darum ging, was wir als Jugendliche in unserem Umfeld dafür tun können, um eine friedlichere gemeinsame Zukunft zu gestalten.

Im Laufe der Woche sind wir zu einem engen Team zusammengewachsen, das viel Spaß miteinander hatte, aber auch in der Lage war, sich über ernste Themen zu unterhalten. Da jeder die Möglichkeit haben sollte, sich frei in seiner Muttersprache ausdrücken zu können, wurde der größte Teil in alle Sprachen übersetzt.

Durch den ersten Austausch sind bereits einige Freundschaften entstanden, was die Vorfreude auf die nächsten Phasen natürlich verstärkt.

Der nächste Austausch wird diesen Sommer in Gjumri (Armenien) stattfinden.

Der Armenische Winter Jugendtreff 2017

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, schneller als man denkt, nähert sich der Winter – und mit ihm natürlich der alljährliche armenische Winter Jugendtreff! Dieses Mal wird der Winter-Jugendtreff im Süden Deutschlands stattfinden: Die Jugendherberge Freudenstadt freut sich schon darauf, vom 15. bis 18. Dezember 2017 Zeugin von ausgelebter armenischer Kultur und jugendlicher Energie zu werden. Freudenstadt liegt in Baden-Württemberg in der Nähe von Stuttgart und Karlsruhe.

Das Programm verspricht, für jeden Teilnehmer und jeder Teilnehmerin interessant zu werden. Abgesehen von Vorträgen, die für jeden bisher unbekannte Informationen über unsere armenische Kultur bereithalten, werden auch Workshops stattfinden, bei denen jeder aktiv mitmachen kann.
Auf unserer Party am Samstagabend kann man dann ausgelassen zu armenischer, aber auch moderner Musik tanzen. Am Sonntagabend werden sich zur Krönung des Wochenendes die Mägen mit saftigem Xorovac vollgeschlagen.
Das Ziel jedes Jugendtreffs ist es, so viele junge Armenier/innen wie möglich zusammenzubringen damit sie gemeinsam ein unvergessliches Wochenende verbringen und neue Freundschaften geschlossen werden können.

Armenischer Winter Jugendtreff 2017 Freudenstadt

Voraussetzungen für die Teilnahme?
Alle Armenier/innen in Deutschland und in umliegenden Ländern im Alter von 16 bis 35 Jahren können sich anmelden. Jeder, auf dem diese beiden Eigenschaften zutreffen, ist uns willkommen – es gibt keine weiteren Erwartungen!

Dein Interesse wurde geweckt? Sehr gut!
Weitere Informationen, die Anmeldung und das Programm: https://arijt.de/wjt2017/

Dein Team ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.

Jugendaustausch – Rethinking Cooperating Sharing

Deutsch-französisch-armenisch-türkischer Jugendaustausch
Erste Phase vom 18. bis zum 25. November 2017 in Marseille
Jugendaustausch zweite Phase in Gyumri (Armenien) 2018!

“ARI – Jugendverband der Armenier in Deutschland e.V.” ist Teil einer Kooperation mit dem Verein “Une terre culturelle” und dem “Centre Français de Berlin“, die einen interkulturellen Jugendaustausch zwischen vier Völker auf die Beine stellen. Lies dir folgende Informationen dazu durch und werde teil einer unvergleichlichen Erfahrung:

  • Du bist zwischen 18 und 25 Jahre alt und hast Lust, an einem französisch-deutsch-armenisch-türkischen Projekt teilzunehmen?
  • Du wärst bereit, bei jeder Phase als Teilnehmer*in dabeizusein und eine interkulturelle Erfahrung zu machen ?
  • Du möchtest dazu beitragen, die Toleranz und den Zusammenhalt zwischen der Jugend aus der Türkei, Armenien, Frankreich und Deutschland zu fördern ?

Dann ist dieses Projekt wie für dich gemacht !

Die Idee dieser Jugendbegegnung ist es, sechs Teilnehmer*innen aus jedem der vier Länder zusammenzuführen. Es wird vier einwöchige Phasen in einem der Länder geben (Frankreich, Armenien, Deutschland und Türkei) – eine perfekte Gelegenheit neue Orte zu erkunden.
Anhand dieser Begegnung werden außerdem historische Fakten der gemeinsamen Geschichte der verschiedenen Länder zusammengetragen und darüber hinaus neue Beziehungen und Perspektiven für eine friedliche gemeinsame Zukunft unter den Jugendlichen vermittelt. Es werden Übersetzer vor Ort eingesetzt und alle vier Sprachen vertreten sein im formellen Programm.

Warum so eine Begegnung?

Mittels interkultureller Methoden, Sprachanimationen und Kooperationsübungen, soll ein Raum für einen interkulturellen Dialog und einen Austausch in dem Sinne geschaffen werden, dass das gegenseitige Verständnis, die Toleranz und die Freundschaft gefördert werden.

Die erste Phase findet vom 18. bis zum 25. November 2017 im strahlenden Marseille im Süden Frankreichs statt.

Die Teilnahmegebühr pro einwöchiger Phase beträgt, je nach individueller Situation, 50-100€. Die Fahrtkosten werden zurückerstattet.

Hast du Interesse? Oder weitere Fragen? Dann melde dich einfach bei uns!

Der Flyer zum Projekt

Zur Projektseite